Inspektor - Das kritische Nachrichtenarchiv - Die Welt hinter den Kulissen.
Topmeldungen:

KenFM im Gespräch mit: Dr. Udo Ulfkotte (Gekaufte Journalisten)

Dr. Udo Ulfkotte hat 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung gearbeitet. Die FAZ verstand sich, so Ulfkotte, lange als die Lehman Brothers unter den Print-Medien. Vor der Pleite. Wer für die FAZ schrieb, hatte Macht. Er konnte Personen hochschreiben - aber auch zerstören. Er war als FAZ-Redakteur Teil einer Presse-Maschinerie, deren Aufgabe es bis heute ist, die Deutungshoheit des Imperiums zu verteidigen. Je länger Ulfkotte blieb, desto höher wurde der Preis, den er dafür zu bezahlen hatte, denn das Bild, dass die FAZ von sich nach außen verkauft, hatte und hat mit den tatsächlichen Methoden, wie hinter den Kulissen Meinung gemacht wird, wenig zu tun. Die FAZ ist ein Manipulationstool für die Reichen und Schönen, und steht damit der BILD, der Welt oder der Süddeutschen in nichts nach. Dr. Udo Ulfkotte bringt es in einem leicht modifizierten FAZ-Werbeslogan auf den Punkt: „FAZ - Dahinter steckt meist ein korrupter Kopf.“ Ulfkotte ist nicht der Edward Snowden der deutschen Presselandschaft, aber in seinem Bestseller „Gekaufte Journalisten“ benennt und belastet er die Haute-Volée der Meinungsmacher in diesem Land. Der überwiegende Teil von ihnen, sogenannte „Alpha-Journalisten“, sei alles andere als unabhängig, sondern befindinde sich in einem Abhängigkeitsverhältnis gegenüber den Mächtigen, so Ulfkotte. In sogenannten Think-Tanks trifft man sich, macht sich gemein, kungelt und gibt damit jegliche journalistische Distanz auf. Im Gegenzug erhält man die...
Quelle: youtu.be

Lüge in Kriegszeiten

Am Beispiel des Ersten Weltkriegs formulierte Arthur Ponsonby 1928 die Strukturgesetze der Kriegspropaganda - sie gelten, wie die aktuelle Berichterstattung über die Ukraine zeigt, noch immer Von Lord Arthur Ponsonby (1871-1946), einem britischen Politiker und Friedensaktivisten, stammt nicht nur das berühmte Diktum, dass das erste Opfer des Kriegs die Wahrheit ist - "When war is declared, truth is the first casualty". In seinem 1928 veröffentlichten Buch "Falsehood in Wartime" ("Lüge in Kriegszeiten") versuchte Ponsonby auch die Strukturelemente dieser Lügen und Fälschungen zu beschreiben, wie er sie am Beispiel des Ersten Weltkriegs beobachtet hatte: Wir wollen den Krieg nicht. Das gegnerische Lager trägt die Verantwortung. Der Führer des Gegners ist ein Teufel. Wir kämpfen für eine gute Sache. Der Gegner kämpft mit unerlaubten Waffen. Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, wir nur versehentlich. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm. Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache. Unsere Mission ist heilig. Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter. In ihrem Buch über "Die Prinzipien der Kriegspropaganda" (Präzisionsschläge sorgen für Kollateralschaden) hat die Historikerin Anne Morelli 2004 diese von Ponsonby definierten Prinzipien auf ihre Gültigkeit abgeklopft und vom Zweiten Weltkrieg bis zu den Kriegen in Jugoslawien und Irak zahlreiche Belege dafür gefunden: Wir schenken heute...
Quelle: www.heise.de/tp/artikel

Ukraine Crisis: Just Another Globalist-Engineered Powder Keg

When one studies history, all events seem to revolve around the applications and degenerations of war. Great feats of human understanding, realization and enlightenment barely register in the mental footnotes of the average person. War is what we remember, idealize and aggrandize, which is why war is the tool most often exploited by oligarchy to distract the masses while it centralizes power. With the exception of a few revolutions, most wars are instigated and controlled by financial elites, manipulating governments on both sides of the game to produce a preconceived result. The rise of National Socialism in Germany, for instance, was largely funded by corporate entities based in the U.S., including Rockefeller giant Standard Oil, JPMorgan and even IBM, which built the collating machines specifically used to organize Nazi extermination camps, the same machines IBM representatives serviced on site at places like Auschwitz. As a public figure, Adolf Hitler was considered a joke by most people in German society, until, of course, the Nazi Party received incredible levels of corporate investment. This aid was most evident in what came to be known as the Keppler Fund created through the Keppler Circle, a group of interests with contacts largely based in the U.S. George W. Bush’s grandfather, Prescott Bush, used his position as director of the New York-based Union Banking Corporation to launder money for the Third Reich throughout the war. After being exposed and charged...
Quelle: www.alt-market.com

BLOCKED BY FACEBOOK! All Wars Are Bankers' Wars. Mike Rivero (copy 1)

Absolut Must see, the most important reason for war and human desaster. Facebook blocked the link to the original video! To help get it out more I mirror it here. Thanks to Mike Rivero for his great work and Zane for turning this into a video. Find Mike On Republic Broadcasting Network and What Really Happened .com
Quelle: www.youtube.com

Wohlstand für alle

"Wohlstand für alle" und "Wohlstand durch Wettbewerb" gehören untrennbar zusammen; das erste Postulat kennzeichnet das Ziel, das zweite den Weg, der zu diesem Ziel führt.“ „Der Markt ist besser als der Staat.“ Ludwig Erhard Auch wenn der angebliche „Vater der sozialen Marktwirtschaft“ (der echte war der Freiwirtschaftler Otto Lautenbach, der leider zu früh verstarb) nicht wusste, wie die echte Soziale Marktwirtschaft (nicht eine kapitalistische Marktwirtschaft mit angehängtem „Sozialstaat“, sondern eine freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus, die den Sozialstaat zur Finanzierung kapitalismusbedingter Massenarbeitslosigkeit gar nicht nötig hat, weil sie prinzipbedingt und unabhängig vom jeweiligen Stand der Technologie für natürliche Vollbeschäftigung sorgt) zu verwirklichen ist, kannte er immerhin den Weg… http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/08/personliche-freiheit-und-sozialordnung.html …und das Ziel: http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/marktgerechtigkeit.html Dass die seitdem immer weiter auf dem Holzweg gewandelten „Spitzenpolitiker“ das längst verlorene Ziel heute aus eigener Kraft finden, kann ausgeschlossen werden. Denn je höher die „gesellschaftliche Position“ in einer a priori fehlerhaften (kapitalistischen) Marktwirtschaft, desto geringer ist in der Regel das Begriffsvermögen des jeweiligen Patienten gegenüber dem eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation, der freien Marktwirtschaft (klassisch: Paradies) ohne...
Quelle: opium-des-volkes.blogspot.de

Die Natürliche Wirtschaftsordnung

Die "Natürliche Wirtschafts-Ordnung" ist das Standardwerk der Freiwirtschafts- lehre. Mit diesem Werk hat ein neuer Trieb am Baum der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung ausgeschlagen; ein eigenartiger Trieb, der sich aus den bis jetzt bestehen- den Lehrmeinungen sowohl Bestätigungen wie auch den Widerspruch holt und somit weder mit den Lehren des klassischen Wirtschaftsliberalismus eines Adam Smith, noch mit den dagegenstehenden Theorien des "Wissenschaftlichen Sozialismus" eines Karl Marx zusammenwachsen kann. Es gibt für die Freiwirtschaftslehre, die als Wissenschaft in der Tat zwischen diesen beiden Zweigen wirtschaftstheoretischer Vorstellungen angesetzt hat, nur eine Möglich- keit: kompromißlos und dem Widerspruch von beiden Seiten trotzend das zu ent- falten, was in ihr steckt. Es ist unerhört bedeutungsvoll, was hierbei zutage treten kann, denn die Fragen, um die es geht, haben zwar einige Generationen hindurch die Gelehrten beschäftigt - heute aber stehen sie im Vordergrund unseres Lebens und an ihrer Lösung hängt mehr, als sich in Worte fassen läßt. -
Quelle: userpage.fu-berlin.de

Abhandlung Silvio Gesell: Bargeldloser Zahlungsverkehr, Giralgeld & Freigeld

In einer Kritik des Freigeldes, die Dr. Heyn im Oktober 1920 in der Zeitschrift „Technik und Wissenschaft" veröffentlichte, gelangte er zum Schluß, daß von der Verwirklichung der Pläne Gesells abzuraten sei. Er begründete sein Urteil nicht mit einer Begutachtung des Zieles dieser Pläne, sondern damit, daß die empfohlenen Mittel nicht wirksam seien. Er suchte nachzuweisen, daß durch den bargeldlosen Verkehr das Freigeld wirkungslos gemacht werden könnte. In einer Erwiderung, die im 2. Heft 1921 derselben Zeitschrift erschien, zeigte ich, daß bei jeder Hemmung des Geldumlaufes durch die Inhaber der Bankdepositen das im Verkehr befindliche Geld zu den Banken strömt, daß dort die Bargeldbestände zunehmen und daß dann der mit dem Freigeld verbundene Schwundverlust die Banken zwingen würde, entweder das Geld selber in den Verkehr zurückzupressen oder aber den genannten Verlust auf die Depositen abzuwälzen, was dann die Inhaber dieser Depositen veranlassen würde, das Geld durch Herabsetzung ihrer Zinsforderungen dem Verkehr zurückzugeben. In beiden Fällen würde dann der Zweck des Freigeldes doch erreicht werden. Denn mehr, als daß das Freigeld umläuft, wird mit dem Freigeld nicht erstrebt. Dr. Heyn suchte meine Ausführungen in einer Antwort, die gleich hinter meiner Erwiderung folgte, damit zu entkräftigen, daß er auf Grund des Bankausweises von sieben Berliner Großbanken ausrechnen konnte, der Schwundverlust von 5% im Jahre würde nur etwa 10 Pf. im Jahre für je 100,- RM der...
Quelle: finanzcrash.com

"Geld muss rosten!" - eine Gesellschaft von freien und gleichberechtigten Bürgern

Außergewöhnliche Krisen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Der Sozialreformer Silvio Gesell wollte eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus. Zu Gesells 150. Geburtstag ein Gespräch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Werner Onken. Wer sich mit der Finanzkrise beschäftigt und nach Alternativen zum bestehenden Geldsystem fragt, stößt früher oder später auf die Theorie der Freiwirtschaft: eine ungewöhnliche Lehre, die eine »Marktwirtschaft ohne Kapitalismus« einführen will. Entwickelt hat sie der deutsche Ökonom Silvio Gesell. Das Kernproblem des Kapitalismus sah Gesell in der Natur des Geldes. Alle anderen wirtschaftlich relevanten Güter einschließlich der menschlichen Arbeitskraft sind der Vergänglichkeit unterworfen. Sie lassen sich nicht unbegrenzt bewahren. Sie verderben, verlieren an Wert. Geld dagegen lässt sich aufbewahren, durch den Zins nimmt es sogar noch an Wert zu. Die Leute werden verleitet, ihr Geld zu horten, zum Beispiel, weil sie auf steigende Zinsen oder sinkende Preise warten. Sie geben es nicht aus. Stattdessen liegt das Geld herum, früher unter der Matratze, heute in Form irgendwelcher hochkomplexer Finanzprodukte. Es steht weder für den Konsum noch für Investitionen zur Verfügung. Die Folge ist eine hohe Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig großem Geldreichtum, so wie damals in Argentinien – oder heute in den USA. Er wollte das Geld verderblich machen. Geld muss rosten. Weil dies aber nicht von allein geschieht, soll der Staat eine neue Form von Geld...
Quelle: www.zeit.de

Die Finanzkrise und die Krise der hohen Politik: Das (Un-) Ding mit der Zinsumverteilung

Treten wir einen weiteren Schritt zurück, ins Jahr 1916. In diesem Jahr veröffentlichte der Kaufmann Silvio Gesell – auf eigene Kosten – sein Werk „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“, in dem ganz ohne höhere Mathematik bereits alles vorweggenommen wurde, was zwanzig Jahre später unseren „Jahrhundertökonomen“ zum Jahrhundertökonomen machte, weil er die hohe Politik so gut beschäftigen konnte. Silvio Gesell war selbständig, dachte selbständig und war nicht darauf angewiesen, sich als Wirtschaftsexperte bei der hohen Politik beliebt zu machen. Also beschrieb er nicht nur das Problem, sondern auch die einzig denkbare Lösung: Es gibt keine wie auch immer geartete Finanz- oder Wirtschaftspolitik, um einen sich selbst beschleunigenden Zusammenbruch des Geldkreislaufs (Liquiditätsfalle) zu verhindern, weil das Geld selbst fehlerhaft ist. Es muss geändert werden, damit es auch ohne Urzins (Keynes: Liquiditäts(verzichts)prämie) umlaufen kann, und somit keine systemische Ungerechtigkeit (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) mehr erzeugt, die wenige Reiche (Zinsgewinner) immer reicher und viele Arme (Zinsverlierer) immer ärmer macht, bis die ganze Volkswirtschaft zusammenbricht. Um mit diesen wieder gewonnenen Erkenntnissen die Gegenwart zu verstehen, verschaffen wir uns zunächst einen Überblick über die finanzielle Gesamtsituation der Bundesrepublik Deutschland. Siehe auch: http://www.deweles.de/files/soziale_marktwirtschaft.pdf
Quelle: muskelkater.wordpress.com



   Running4Truth

Spuren einer Wellness-Verfassungsgerichtsentscheidung

Ein paar Leser waren heute fleißig und haben noch ein paar Querverbindungen zur gestrigen Bundesverfassungsgerichtsentscheidung zum „3. Geschlecht” zusammengesucht. [3 deftige Updates] Da kann man sich schon mal Gedanken machen. (In Weiterführung der zwei vorangegangengen Artikel zu dieser Entscheidung Verfassungsgericht strohdoof und Das Bundesverfassungsgericht und die „Dritte Option”.) Vanja Beschwerdeführer ist der intersexuelle Mensch (keine Ahnung, wie man das jetzt ausdrücken soll) „Vanja”. Näheres erfährt man nicht, interessiert mich aber eigentlich auch überhaupt nicht, ich will dem gar nichts unterstellen und halte den nur für einen Strohmann, den die sich vor die Kanone gespannt haben. Allerdings gibt es ein Interview in der TAZ von 2015, in dem es heißt, dass Vanja in Köln wohnt, und noch ein Videointerview auf Vimeo, aber lassen wir Vanja da einfach mal ganz raus und in Ruhe. Der/die ist in diesem ganzen Ding die einzige Person, die mich nicht stört. Ein neues Detail ist mir in diesem Video noch aufgefallen: Vanja sagt, dass es auch um den Eintrag im Reisepass gehe. Gerade das halte ich aber für eine Dummheit, denn gerade den Reisepass braucht man nur im Ausland außerhalb der EU, und gerade die scheren sich nicht um Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, sondern richten sich nach eigenem Recht. Und viele Länder haben für diese Gender-Kapriolen nichts übrig und ihre Datenbanken und Einreiseformulare auch nicht darauf eingestellt. Da...
Quelle: www.danisch.de

Das Bundesverfassungsgericht und die „Dritte Option”

Aha. Da lag ich mit meiner Einschätzung wohl richtig. Schöner Korruptionskreislauf. [Update] Ich hatte doch gleich vermutet, dass der „Beschwerdeführer” da nur ein politischer Strohmann war und da Politik dahintersteckte. Ein Leser wies mich auf „Dritte-Option.de” hin, die schon selbst beschreiben, Für die Aktivist*innen der Kampagnengruppe Dritte Option, die Vanja auf dem Weg durch die Instanzen unterstützt hat, ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts eine historische: “Endlich ist auch durch das Bundesverfassungsgericht anerkannt worden, dass es mehr Geschlechter gibt als Mann und Frau, und dass nicht-binäre inter* und nicht-binäre trans* Menschen nicht falsch sind, sondern genauso ein Recht auf Geschlecht haben wie alle anderen auch. Zum ersten mal gibt es jetzt in der Bundesrepublik eine Rechtssicherheit über den grundrechtlichen Schutz von Menschen, die weder Frau noch Mann sind. Wir hoffen, dass dieser Erfolg jetzt dazu genutzt wird, überall da gegen Diskriminierung zu kämpfen, wo inter* und trans* Menschen noch immer aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt werden” (Moritz Schmidt – Pressesprecher der Kampagnengruppe Dritte Option). Die Aktivist*innen der Kampagnengruppe und ihre Unterstützer*innen werden diesen Prozess gemeinsam mit Vanja weiter begleiten. Die relativ kurze Frist dürfte an sich kein Problem darstellen. Moritz Schmidt: “Mit dem Gutachten des Deutschen Instituts für Menschenrechte liegt bereits seit Anfang dieses...
Quelle: www.danisch.de

Neue EPA-Richtlinien berücksichtigen das Problem nicht

Die US-Umweltschutzbehörde EPA hat die Verwendung des Herbizids Dicamba eingeschränkt, doch Fachleute bezweifeln die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen Mitte Oktober 2017 kam die US-Umweltbehörde EPA zu einer Übereinkunft mit Monsanto, BASF und DuPont, wie in der kommenden Saison 2018 Schäden begrenzt werden können, die auf eines ihrer Produkte zurückzuführen sind. Die Unternehmen sind die Hersteller einer im November 2016 als Nachlaufherbizid zugelassenen Formulierung, die im Zusammenspiel mit genetisch modifiziertem Monsanto-Saatgut wirkt. Im Verlaufe des Jahres 2017 wurde eine massive Zunahme an Schadensmeldungen registriert, die mit unbeabsichtigten Effekten neuer Formulierungen des Herbizids Dicamba in Zusammenhang gebracht werden. Tausende Quadratkilometer mit nicht toleranten Nutzpflanzen bestandener Anbaufläche sind betroffen. Bei Monsanto hatte man mit den neuen Saatgutlinien versucht, über Gentechnik im Verbund mit Alt-Herbiziden den um sich greifenden Resistenzen Herr zu werden und zu neuen Lösungen im Pflanzenschutz zu kommen, unter anderem durch eine Kooperation mit der BASF als wichtigstem Dicamba-Hersteller. Das Ziel: ein "Dicamba-basiertes Unkrautkontrollsystem der nächsten Generation". Dicamba oder 3,6-Dichlor-2-methoxybenzoesäure. Monsantos Formulierung (XtendiMax) senkt die Flüchtigkeit von Dicamba durch Salzbildung mit Diglycolamin. Die VaporGrip-Technologie soll sie um weitere 90% reduzieren. Doch Monsanto veröffentlicht keine Zahlen über...
Quelle: www.heise.de/tp/features

Der Faktenfinder liebt Rubikon Immer mehr Journalisten verlieben sich in uns. Wir lieben zurück.

Gemütlichkeit! Lassen wir´s locker angehen. Die Wunderlampe bleibt aus. Internetverbindung reicht! Warum? Gleich, gleich! Setzen wir uns doch. So. Zum Start in den vergnügten Abend lesen wir in Fefes Blog von Felix von Leitner: „Aus der beliebten Satireserie ,ARD Faktenfinder‘. Heute: Die ARD, das überregional bekannte Bollwerk gegen Fake News und Propaganda, wehrt jetzt auch Propaganda aus der Schweiz ab (...) indem sie sie (die „Faktenfinder“ die Studiengruppe Swiss Propaganda Research) der Propaganda beschuldigen und ihre Ergebnisse unseriös nennen.“ Ausgerechnet der ARD-Faktenfinder prangert die Schweizer an? Was treibt Pappnasen eigentlich zum Steinewerfen im Glashaus? Das sollten Psychologie und Sozialwissenschaft mal interdisziplinär untersuchen. Anreize? Hormone? Verdrängung? „ARD Faktenfinder“, der Treppenwitz. Das gebührenfinanzierte öffentlich-rechtliche Paradoxon. Dessen Chefredakteur Dr. Gniffke mitleidheischend jammert, sein Laden, die ARD-aktuell, fange sich pro Tag mehr als 10.000 kritische Zuschauerreaktionen ein, darunter mindestens je eine formelle saftige Programmbeschwerde. Ein quasi-beamteter „Faktenfinder“ im Chefredakteurssessel, der nie zugeben würde (dürfte), dass mindestens ein Teil der massenhaften Schellen wohlverdient ist. Er kann und darf keine Fehler einräumen, obwohl es gemäß Wahrscheinlichkeitsrechnung gar nicht sein kann, dass sämtliche Klagen über die Tagesschau & Co. unbegründet sind. Der ARD-aktuell wurden zudem bereits...
Quelle: www.rubikon.news

Ein totalitäres Europa steht vor der Tür

Im Stillen, ohne das Wissen der meisten Menschen verfolgt die Europäische Kommission eine Strategie, die Europa womöglich zum ersten voll funktionsfähigen Modell einer einer zentralistischen, ´ein-staatlichen´, supranationalen Autorität macht: Zu einer ´Neuen Weltordnung´, dem lang gehegten neokonservativen Traum, der im Zentrum der Absichten weltweiter Geheimgesellschaften und der geopolitischen Hegemonie der Vereinigten Staaten liegt. Das Schlüsselelement dieser Strategie ist die Errichtung einer ´EU-Finanzbehörde´, die, laut dem EU-Ratspräsidenten, Donald Tusk, im Juni 2018 unter der offiziellen Bezeichnung, Europäischer Währungsfond, stattfinden wird. Das wird zur Kontrolle der Finanzen sämtlicher EU-Mitgliedsstaaten durch eine einzige Stelle führen. Der Plan umfasst einen weiteren Machtausbau der großen Banken zur Festigung ihres kontrollierenden Einflusses auf die Geschäfte der EU. Durch die Kombination einer ´EU-Finanzbehörde` mit einer Festigung der Macht der Banken, wird ein großer Schritt zur Plünderung ´all dessen´ getan, was unter diesen Schirm eines Totalitären Superstaats gebracht wird. Wir reden von der individuellen Finanzpolitik jedes einzelnen Landes. Das Militär, die Polizeikräfte und die Geheimdienste werden von einer zentralen Kontrolleinheit in Brüssel kontrolliert. Dem werden weitere Schritte derselben Art folgen – die beinahe alle Gebiete administrativer Kontrolle umfassen, die einst im Bereich der einzelnen Länder lagen. An der Spitze...
Quelle: wunderhaft.blogspot.de

Pentagon gibt fünf Milliarden Dollar für Bekämpfung der „russischen Aggression“ aus

Der Haushaltsentwurf des Pentagon ist in Höhe von mehr als 700 Milliarden von den Ausschüssen für Streitkräfte beider Kongresshäuser abgesegnet worden, was 26,1 Milliarden mehr als die Forderung des Weißen Hauses ist. Mehr als fünf Milliarden US-Dollar davon werden für die Bekämpfung der „russischen Aggression“ bereitgestellt, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Donnerstag. Staatsduma Russlands © Sputnik/ Vladimir Fedorenko „Zurückhaltung“ Russlands in Europa? Staatsduma nennt wahres Ziel der USA Insgesamt wird Russland im Dokument 14 Mal erwähnt. „Der Bekämpfung der russischen Aggression“ ist im Dokument ein ganzes Kapitel gewidmet. Darin wird die Politik Moskaus gegenüber Georgien und der Ukraine erwähnt, es ist von einer Bedrohung für die Nato-Verbündeten sowie von einer schnellen militärischen Modernisierung, von Aktivitäten in der Arktis und im Mittelmeergebiet die Rede. Außerdem wird die Möglichkeit einer „russischen nuklearen Provokation“ zugelassen. Es werden Bedrohungen hervorgehoben, die mit Propaganda, Cyberangriffen und Einmischung in die Wahlen verbunden sind. Das Budget des größten „antirussischen“ Abschnitts in dem Papier beläuft sich auf 4,6 Milliarden US-Dollar. Diese Mittel können für die Unterstützung der „Europäischen Initiative der Abschreckung“ zur Festigung des amerikanischen Militärpotentials und der US-Verbündeten in der Region genutzt werden. Gesetzgeber erwarten vom Verteidigungsminister die Erstellung eines Plans dieses...
Quelle: de.sputniknews.com

Verfassungsgericht strohdoof

Ein Verfassungsorgan, das an seinen Aufgaben scheitert. Mein Kommentar zur Entscheidung über das „dritte Geschlecht”. [Nachtrag Datenschutz] (Hinweis: Ich habe in weiteren Blog-Artikeln noch weitere Erkenntnisse zu dieser Entscheidung aufgearbeitet, siehe hier, hier und hier.) Es ging quer durch die Presse, auch durch das Fernsehen, und in meiner Mailbox stapeln sich die Hinweise: Das Bundesverfassungsgericht hat am 10.10. entschieden und heute veröffentlicht (1 BvR 2019/16), dass es den Beschwerdeführer in seinen Rechten verletzt, wenn das Personenstandsgesetz für das Geschlecht nur die Eintragungen männlich, weiblich und ohne Eintragung zulässt, nicht aber „trans” oder „inter”. Der Gesetzgeber müsse das vorsehen. Großes – gleichlautendes – Presseecho, das Bundesverfassungsgericht habe das dritte Geschlecht anerkannt. Meine Bewertung der Entscheidung weicht von der von der Presse verteilten Ansicht erheblich ab. Die Entscheidung als solche Mancher Leser wird jetzt womöglich erwarten, dass ich gegen dieses „dritte Geschlecht” wettere. Nein, das tue ich nicht. Die Entscheidung als solche, die Einteilung „männlich/weiblich” im Personenstandsgesetz anzugreifen, würde ich hier jetzt nicht einmal angreifen. Zwar halte ich es für fachlich falsch, von anderen als den beiden Geschlechtern männlich/weiblich auszugehen, weil biologisch und empirisch sehr überzeugend und nachvollziehbar belegt und erklärt ist, warum es zwei und nicht andere Geschlechter gibt....
Quelle: www.danisch.de

Republik Moldau: Spielball zwischen Ost und West

Europäische Union als Friedensmacht? Diese Zeiten sind definitiv vorbei – wenn dieses Konzept überhaupt jemals Realität war. Die Europäische Union (EU) hat mit den Nachbarschaftsräumen, die sie definiert hat, de fac - to keine Räume der Sicherheit geschaffen, sondern – wie es zwischenzeitlich wiederholt formuliert wurde – einen „Ring of fire” (Feuerring). Sie hat einen Ring der Un - sicherheiten, der Destabilisierung, aber auch einen Ring der Verarmung, des Bürgerkriegs und der Flucht durch ihre Politik maßgeblich mitverursacht. Betrachtet man die relevanten Strategiepapiere der Europäischen Union, dann fällt auf, dass jede Form der Selbstkritik ausbleibt. All das was in der Nachbarschaft der EU geschieht, wird von den schreibenden Strategen so behandelt, als wäre es eine Art Naturkatastrophe, die nichts mit dem Handeln der EU, nichts mit der Interessenpolitik der EU zu tun hat. Das gilt auch für die EU-Globalstrategie, die im Juni 2016 veröffentlicht wurde. Die EU formuliert darin le- diglich ihre Absicht, die Politik der Vergangenheit noch intensiver und umfassender fortzusetzen. Die EU kündigt in ihrer Globalstrategie an, ihre Bemü- hungen auf Regionen südlich und östlich der EU zu kon- zentrieren. Im Folgenden sollen die destabilisierenden Auswirkungen dieser EU-Nachbarschaftspolitik auf die Republik Moldau beschrieben werden. Strahlende EU – finsteres...
Quelle: www.imi-online.de

Wer sind die Kriegstreiber? Die US-Wahl und deutsche Begehrlichkeiten

Noch im Herbst 2016 schien die Antwort auf die Frage im Titel relativ einfach. Vom 7. bis 17. Juni 2016 fand das größte Militärmanöver in Polen seit 1989 statt. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die NATO eine „Friedensdividende“ des Endes des Kalten Krieges ausgeschlagen hat, hier war er! Es nahmen etwa 31.000 Soldaten teil, die aus 24 Staaten – nicht nur der NATO, sondern auch aus Georgien und der Ukraine – stammten. Es sollte den NATO-Gipfel in Warschau (08.-09.07.2016) begleiten, der eine weitere Aufrüstung und Stationierung von NATO-Truppen an Russlands Grenzen beschließen sollte, darunter auch Panzertruppen der USA. Schlüssel- worte der NATO für dieses Manöver „Anakonda 2016“ hießen „Abschreckung“ und „massive Kampfkraft“. Das Manöver war ein Höhepunkt der Außenpolitik des US-Präsidenten Barack Obama. Die hat nicht nur das von den USA angerichtete Chaos im Nahen Osten wei- ter vergrößert, sondern vor allem die antirussische Aus- richtung der Außen- und Militärpolitik der USA weiter verstärkt. Geopolitisch hatten die USA und die EU bzw. Deutschland es ab 2013 unternommen, die Ukraine aus dem Einflussbereich Russlands herauszulösen. Nachdem der Westen die Ukraine-Krise ausgelöst hatte, war nicht klar, ob dieses Hinüberziehen der Ukraine aus dem Ein- flussgebiet Russlands in den Orbit von EU und NATO eine USA-Politik...
Quelle: www.imi-online.de

British arms sales to Saudi Arabia jump 500% as coalition seals off Yemen borders

The sale of UK-made bombs and missiles to Saudi Arabia has leapt by almost 500 percent, according to new data from Campaign Against Arms Trade (CAAT). British munitions have been used in the Saudi-led coalition war in Yemen, contributing to the humanitarian catastrophe there. Data collated by CAAT shows the UK government had made £4.7 billion from exporting arms and other controlled goods to Saudi since the start of the Yemen war in March 2015, compared to £6 billion worth in the period from January 2008 to April 2015 – a 457 percent increase. The news comes as Saudi-led coalition forces made the decision on Monday to close temporarily all entry points to Yemen, effectively sealing the country off from the rest of the world. The UK Government had been widely criticized for its continued assistance in the war on Yemen while simultaneously spending millions on humanitarian aid. In 2017, it sent £155 million to the war-torn country. British-made weapons have destroyed schools and other vital infrastructure, impeded aid access, and fomented a cholera epidemic. Some 10,000 people have died and 40,000 have been wounded since the outbreak of the conflict, and up to 70 percent of the population urgently needs emergency aid. Save the Children’s chief executive Kevin Watkins said the UK is “leading the world by providing aid to Yemen,” but at the same time is “providing weapons and support to countries in a conflict that is killing, maiming and starving...
Quelle: www.blacklistednews.com

Big brother is here, and his name is Facebook

In his book 1984, George Orwell detailed a dystopian world wherein a person or persona called “Big Brother” saw everything that people did and where the central government pushed its agenda through propaganda, spying, monitoring, and thought controls. That book was published in 1949. It is now 2017, and while we do not exactly have a Big Brother persona governing us, the Orwellian scenario is pretty much familiar. And it is not by means of some ultra-fascist government or political party. Rather, our loss of privacy and Big Brother’s influence on us are brought about by none other than our penchant for sharing on social media. What privacy? In 2013 Vint Cerf, who is considered as the father of the internet, said that “privacy may actually be an anomaly.” Throughout history, people preferred communal settings in just about anything — the concept of solitude and privacy was something limited to monasticism. Greg Ferenstein outlined the history of 3,000 years of privacy through 46 images. You might notice that history agrees with Cerf — and the artworks and imagery at least showed how people did things on a communal nature. It was only during the industrial revolution that we started to have a preference for privacy. And with the rise of social media, that cycle means we are now moving again toward loss of privacy. Imagine how much people have been sharing online, with friends and even the public. This includes photos, status updates, locations, all that while...
Quelle: thenextweb.com

Programmbeschwerde gegen ARD: "Einäugige Berichterstattung über den War on Terror"

Der frühere Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, haben Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Es geht um den Vorwurf, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Tatsachen zu dem angeblichen Krieg gegen den Terror verdreht. RT-Deutsch dokumentiert die Beschwerde im Wortlaut: Sehr geehrte Rundfunkräte, über die Darstellung des angeblichen „Krieges“ (der USA und der von ihr angeführten Westlichen Werte-Gemeinschaft WWG) gegen den Terror in den Nachrichtensendungen der ARD-aktuell haben wir dutzende Male Beschwerde geführt, ohne dass es Sie bewogen hätte, der Tendenzberichterstattung Einhalt zu gebieten. Die Ereignisse in Syrien wurden und werden als „Bürgerkrieg“ und „Rebellion“ gegen Präsident Assad verfälscht. Wider besseres Wissen wurde Chefredakteur Dr. Gniffkes Sprachregelung beibehalten, die so desinformative Begriffe enthielt wie den „moderaten Rebellen“ und infame Unterscheidungen zwischen den diversen Kopfabschneider-Fraktionen danach vorsieht, ob sie nur für sich selbst oder im Interesse der westlichen Mächte bei ihren Morden und Folterungen weiße Helme aufsetzten. Mehr lesen:Programmbeschwerde zur ARD-Berichterstattung über China: Propagandistisch und regierungsnah Unsere Versuche, Korrekturen und sachgerechtere Darstellungen in Tagesschau und Tagesthemen zu initiieren, blieben ergebnislos. Der agitatorisch antirussisch-antisyrische Propagandazug blieb auf seinem...
Quelle: deutsch.rt.com

The World Not As It Seems – CIA’s “Operation Gladio” with Paul Williams

Watching the Hawks’ Sean Stone sits down with award-winning journalist and former FBI counter-terrorism consultant Paul L. Williams to learn more about “Operation Gladio” and the CIA’s historic affinity for propping up paramilitary groups across the world. Williams shares his experiences researching the murky history of Washington’s relations with the enigmatic Fethullah Gülen, an exiled Turkish statesman and clergyman, as well as documenting the CIA’s connections to the Taliban, ISIS, and far-right extremists in Europe and Latin America. Finally, we evaluate the modern-day implications of this complicated web of relationships. EXCLUSIVE – Pentagon Insider Returns – $6.6 Trillion Missing And The FBI Is In A State Of Chaos We were AHEAD of FOX By 2 Hours and they only have 1/10 of what we do. So, does anyone remember September 10, 2001, when $2.3 Trillion went missing from the Pentagon… Suddenly, no one remembered that news because the next day… 9/11 happened. Article Continues Below 2014 – Operation Gladio – Behind False Flag Terrorism & 9/11 – NATO Sponsored Terror from Cold War to Today Operation Gladio reveals Gladio, the secret state-sponsored terror network operating in Europe. This BBC series is about a far-right secret army, operated by the CIA and MI6 through NATO, which killed hundreds of innocent Europeans and attempted to blame the deaths on Baader Meinhof, Red Brigades and other left wing groups. Known as stay-behinds these armies were given access to...
Quelle: investmentwatchblog.com

Wolfgang Bittner: „Deutschland würde bei der Ausweitung eines solchen Krieges in Schutt und Asche fallen“

„Die Bevölkerung wird nach Strich und Faden hinters Licht geführt“, sagt der Schriftsteller Wolfgang Bittner gegenüber den NachDenkSeiten. In einem Interview zum Thema Krieg und Frieden legt der Autor und Jurist dar, wie er die gegenwärtigen Spannungen in der Weltpolitik wahrnimmt. Ob die Krise in der Ukraine, die Aufrüstungspolitik der Nato oder die militärischen Drohgebärden gegenüber Nordkorea: Bittner betont, dass „mehrere Zündschnüre“ brennen und nicht absehbar sei, „ob sich der Frieden in der Welt bewahren“ lasse. Bittner sagt, dass sowohl Medien als auch Politik nicht korrekt über die Hintergründe und Ursachen dieser Konflikte und politischen Spannungen aufklären. Es finde gerade auch „hinsichtlich des Ukraine-Konfliktes und der Auseinandersetzung mit Russland eine unglaubliche Indoktrination der Bevölkerung“ statt. „Die Fakten“, so Bittner, „werden vernebelt und verdreht, es wird gehetzt und gelogen.“ Das Interview führte Marcus Klöckner.Herr Bittner, die USA haben gerade vor Nordkorea drei Flugzeugträger zusammengezogen. Woran denken Sie, wenn Sie diese Nachricht hören? Das ist Kanonenbootpolitik und gefährdet die fragile Stabilität im ostasiatischen Raum. Es entspricht der chaotischen Politik Trumps, Kim Jong-un die „totale Zerstörung“ des Landes anzudrohen: Eskalation statt Deeskalation. Sicherlich stecken auch hochrangige Militärs als Lobbyisten der Rüstungsindustrie dahinter, die in Südkorea fette Gewinne macht – wie überall auf Kosten der Bevölkerung....
Quelle: www.nachdenkseiten.de

Sichere direkte Desktop-Smartphone Verbindungen via Tox

Information, Kommunikation, Kooperation, Organisation: Die Bedeutung von Interoperabilität zwischen stationären und mobilen Computern und der Sicherheit der Milliarden von Menschen vor Bespitzelung, die diese informationstechnischen Systeme benutzen und über diese sich informieren, kommunizieren, kooperieren und arbeiten, ist mittlerweile begriffen worden. Im Zuge eines nun mit über einem Jahrzehnt Verspätung einsetzenden Wettbewerbs um das beste (und das heißt immer auch das am besten verschlüsselte und dezentral strukturierte) entsprechende Programm wendet sich Radio Utopie heute Tox zu. Vorgeschichte Kommunikationsprogramme ("messenger") im Internet bzw dessen World Wide Web entstanden kurz nach den digitalen Postkarten (Emails). Skype verbreitete sich ab 2003 auf stationären Computern wie PC, Mac, Laptop ("Desktop"-Systeme ). WhatsApp wiederum verbreitete sich ab 2009 auf mobilen Computern mit integriertem Telefon ("Smartphone", "Handy", "Tablet"). Erst sehr spät wurde dabei das Thema Sicherheit überhaupt begriffen. Während skype schon vor seinem Aufkauf durch Microsoft in 2011 bei Vielen als Schaufenster und infiltriert galt, schaltete WhatsApp erst im Jahre 2012 von faktischem Postkarten-Versand auf verschlüsselte Kommunikation um und erst in 2014 schließlich auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Seitdem gilt die WhatsApp Kommunikation an sich allgemein als sicher. In 2015 kam die Audio-Verbindung bzw Telefonie und 2016 die Bild-Telefonie bzw...
Quelle: www.radio-utopie.de

Die Diabetes Lügen


Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Die beiden wichtigsten Formen sind der Typ-1- und der Typ-2-Diabetes. Typ-1-Diabetes beginnt meist schon im Kindes- oder Jugendalter. Hierbei tritt ein absoluter Mangel an dem körpereigenen Hormon Insulin auf. Ursache ist meist eine Fehlreaktion des Immunsystems, wodurch Insulin-produzierende Zellen in der Bauchspeicheldrüse zugrunde gehen. In Folge steigt der Blutzuckerspiegel und die Patienten müssen Insulin spritzen. Ungesunde Ernährung, Übergewicht und mangelnde Bewegung erhöhen das Risiko für Typ-2-Diabetes. Der ungesunde Lebensstil führt durch verschiedene Mechanismen dazu, dass sich zu viel Glukose im Blut befindet. Die meisten Zuckerkranken leiden an Typ-2-Diabetes. Mittlerweile gibt es auch den Diabetes Typ 3 die Demenz oder der Alzheimer, eine Zuckerstoffwechsel-Störung des Gehirns. QuantiSana.TV Moderatorin Jennifer Glogg im Gespräch mit Dr. med. Manfred Doepp (Leitender Arzt im QuantiSana GesundheitsZentrum) und Dr. Heinz Reinwald (Ernährungswissenschaftler). Dr. Heinz Reinwald Ernährungswissenschaftler Expertenrat QuantiSana GesundheitsZentrum AG http://www.drreinwald.de Dr. med. Manfred Doepp Leitender Arzt QuantiSana GesundheitsZentrum AG http://www.quantisana.ch +41 (0)71 544 95 62 QuantiSana.TV sehen: Via Kabel Schweiz 5...
Quelle: youtu.be

Disconnect – keep the future unwritten!

DISRUPT! beschreibt die Versuche, das menschliche Dasein den Anforderungen einer reduktionistischen künstlichen Intelligenz zu unterwerfen. Der Anpassungsdruck des Menschen an die Maschine wirkt bereits jetzt – weit vor einer vollständigen Vernetzung aller mit allem. Das redaktionskollektiv çapulcu dechiffriert diese – oft unhinterfragte – Entwicklung als Angriff auf unsere Autonomie und analysiert seine entsolidarisierende Wirkung. Denn Technologie ist nie neutral, sondern immanent politisch. Ein Gegenangriff auf die Praxis und die Ideologie der totalen Erfassung erscheint zwingend notwendig. Die Autor*innen plädieren für die Wiederbelebung einer praktischen Technologiekritik zwischen Verweigerung und widerständiger Aneignung spezifischer Techniken. Unzureichende Selbstverteidigung – jetzt aus der Zukunft ausbrechen! Seit Jahren brechen Wellen eines technologischen Angriffs über uns herein – wir verkennen diesen Angriff als vermeintlich neutrale „technologische Entwicklung“ und spielen bereitwillig mit. Es ist Zeit für eine fundiertere Analyse, es ist Zeit für eine Verschwörung gegen die dramatisch wachsende Fremdbestimmung. Diese Broschüre ist unsere erste Sammlung an Diskussionen und Ideen dazu. Unser Ziel ist die Zurückweisung des smarten Griffs nach unserer Sozialität, Kreativität, Autonomie – unserem Leben. Wir suchen nach Wegen der Selbstbehauptung.
Quelle: capulcu.blackblogs.org

Widerstand

Unsere Verweigerung, am digitalen Dauersenden teilzunehmen und unsere Bemühungen um Selbstverteidigung gegen den digitalen Zugriff (Band I) sind unzureichend bei dem Versuch, uns langfristig der vollständigen Überwachung und Fremdbestimmung zu entziehen. Ein Gegenangriff auf die Praxis und die Ideologie der totalen Erfassung ist dringend notwendig (Band II). DISRUPT! beschreibt die Versuche, das menschliche Dasein den Anforderungen einer reduktionistischen künstlichen Intelligenz zu unterwerfen. Der Anpassungsdruck des Menschen an die Maschine wirkt bereits jetzt – weit vor einer vollständigen Vernetzung aller mit allem. Das redaktionskollektiv çapulcu dechiffriert diese – oft unhinterfragte – Entwicklung als Angriff auf unsere Autonomie und analysiert seine entsolidarisierende Wirkung. Denn Technologie ist nie neutral, sondern immanent politisch. Die Autor*innen plädieren für die Wiederbelebung einer praktischen Technologiekritik zwischen Verweigerung und widerständiger Aneignung spezifischer Techniken (Band III).
Quelle: capulcu.blackblogs.org

we are more than robots or data

Willkommen auf der neuen Homepage unserer Kampagne! Wir sind die Kampagne „Make Amazon Pay“. In der Aktionswoche (20.-26.11) rund um den sog. „Black Friday“ am 24.11.2017 wollen wir an verschiedenen Amazon-Standorten Aktionen durchführen. Amazon ist aus zwei Gründen unser Ziel: Erstens ist das Unternehmen ein Vorreiter in Unterdrückung und Entwürdigung der Beschäftigten, die sich aber seit vielen Jahren zunehmend dagegen wehren und Anstoß waren für diese Kampagne. Zweitens steht Amazon für eine Zukunft, wo die Digitalisierung für die massenhafte Verarbeitung unserer Daten eingesetzt wird, damit Unternehmen wie Amazon unser Leben zunehmend strukturieren, beeinflussen und dominieren. Wir sagen: eine andere Zukunft ist nötig und möglich!
Quelle: makeamazonpay.org

Der Algorithmus als Zensurinstanz: Google sperrt Zugriff auf Googledocs wegen angeblich "missbräuchlicher" Inhalte

Googledocs – eine herrliche einfache und komfortable Möglichkeit, von überall auf seine Dokumente zugreifen und daran arbeiten zu können. Die Euphorie bekam jetzt einen herben Dämpfer: Denn Google sperrte jüngst zahlreiche Autoren von ihren eigenen Dokumenten aus. Der Grund?! „Missbräuchliche Inhalte“. Dieser angebliche „technische Fehler“, er ist inzwischen behoben, macht wieder einmal auf das Geschäftsmodell von Google aufmerksam. Die gigantische Gewinne machen mit den Inhalten, die wir alle mehr oder minder freiwillig preisgeben. _________________________________________________________________________________________________ Es ist so herrlich bequem. Gerade für Journalisten und andere, die viel reisen. Kein aufwändiges Herumschleppen von Datenträgern zur Sicherung mehr. Keine Gefahr, dass Grenzbeamte in den Daten rumschnüffeln oder gar Kopien anfertigen wollen. Und auch kein Ärger mehr mit Microsoft’s Word, allerdings damit „kompatibel“. Von überall her erreichbar, selbst wenn noch nicht einmal ein Internet-Anschluss vorhanden ist. Mit solchen Argumenten ließen sich viele Nutzer überzeugen von Googledocs einem „kostenlosen, webbasierten Software-as-a-Service-Office-Paket von Google zur Erstellung von Textdokumenten, Tabellen, Präsentationen und Fragebögen“. „Missbräuchlicher“ Inhalt führte bei zahlreichen Nutzern zur Sperrung von Googledocs Die Euphorie über diesen ‚kostenlosen‘ Komfort hat sich bei zahlreichen Nutzern inzwischen in Wut bzw. Verzweiflung...
Quelle: cives.de

Kriegstrommeln in Syrien - Über Kriegspropaganda und eine gescheiterte Vogeljagd.

Am 30. Oktober erreichten 53 Lastwagen mit Hilfsgütern und Medikamenten Kafr Batna, einen östlichen Vorort von Damaskus. Das ist eine gute Nachricht aus Syrien und sollte für Schlagzeilen sorgen. Doch gute Nachrichten aus Syrien gibt es in deutschen Medien nicht. Dort werden weiter Feindbilder vertieft, Schlagzeilen trommeln zum Krieg. Am 30. Oktober erreichten 53 Lastwagen mit Hilfsgütern und Medikamenten Kafr Batna, einen östlichen Vorort von Damaskus. Der Konvoi, der von den Vereinten Nationen und dem Syrischen Arabischen Roten Halbmond (SARC) zusammengestellt worden war, brachte „8000 Pakete mit Grundnahrungsmitteln und eine ähnliche Anzahl von Mehlsäcken, Medikamenten, medizinischen Geräten und weiteren Nahrungsmitteln“, sagte SARC-Sprecherin Mona Kurdi. Die Hilfsgüter sollen von Kafr Batna weiter nach Hamouria, Ain Tarma, und Saqba verteilt werden. Diese Meldung aus Syrien ist eine gute Nachricht und sollte für Schlagzeilen sorgen. Waren doch erst wenige Tage zuvor (von der Bild-Zeitung) „HORRORBILDER AUS OST-GHOUTA“ gemeldet worden. Helfer forderten eine „Luftbrücke für Syrien – sofort!“. Andere Schlagzeilen lauteten „Die vergessenen Kinder von Ghouta“, „Wie Assad einen Vorort von Damaskus aushungert“, „Hungerblockade in Syrien“, „Niederknien oder verhungern“. Wie mit Kriegstrommeln wurde der Öffentlichkeit eingehämmert: Es gibt Hunger in Syrien. Verantwortlich dafür ist Bashar al Assad. Kinder sterben, verantwortlich ist Bashar al Assad. Nun wurden also...
Quelle: www.rubikon.news

Organisiertes Chaos und Konfusion zur politischen Kontrolle

“There’s something happening here, but what it is ain’t exactly clear.” – Buffalo Springfield, 1967 Behind the Curtain Klarheit ist nicht vorgesehen, weder heute noch damals. Wenn Sie die Nachrichten verwirren, soll das so sein. Sie wollen, daß sie verwirrt sind. Sie versuchen Sie zu verwirren. Aber das muß nicht so sein. Wer sind "sie"? "Sie" sind die etablierten Medienunternehmen (Mainsteam Medien / MSM), welche den Machteliten, die durch ein so offensichtliches wie geheimnisvolles, kompliziertes System von Institutionen und Bündnissen miteinander verknüpft sind, als Sprachrohr dienen. Sie betreiben die Show, welche die Medien für die Massen produzieren. Um es mit den Worten des berühmten Propagandisten, Edward Bernays, zu umschreiben: Es geht um das Konstruieren von Zustimmung der ignoranten Herde durch die wenigen Intelligenten. Das dies schon sehr lange geschieht, sollte einleuchten. Daß diese Art Propaganda uns täglich umgibt, ist eine Tatsache. Sie ist vollständig und pausenlos. Selbst ihre Kritiker sind oft ebenso verführt von ihr wie entsetzt. Ich aber rate klar dazu das Rätselhafte zu erforschen. Insbesondere die Wege, auf denen die Eliten versuchen die öffentliche Meinung zu manipulieren, durch verwirrende Widersprüche, Halbwahrheiten, vielerelei gegensätzliche Darstellungen und das Angebot an Enthüllungen zur Verschleierung weiterer, grundlegender Fakten. Grundsätzlich wird das Denken der Menschen heutzutage durch ihre Verwirrung und das Erschaffen...
Quelle: wunderhaft.blogspot.de

„Alle notwendige und geeignete Gewalt“: Wie weltweiter Terrorkrieg und Massenspionage zusammenhängen

Am 14. September 2001, drei Tage nach den Attentaten in New York und Washington, beschloss der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika die "Authorization For Use of Military Force". Diese bis heute in Deutschland weithin unbekannte Kriegsermächtigung, ein “Blankoscheck für einen Krieg ohne Ende”, „die gefährlichste Rechtsverfügung in der U.S.-Geschichte", gab dem Präsidenten die zeitlose Autorisation überall auf dem Planeten "alle notwendige und geeignete Gewalt gegen diejenigen Nationen, Organisationen, oder Personen anzuwenden, die er bestimmt als diejenigen, welche die terroristischen Angriffe, die sich am 11. September ereigneten, geplant, autorisiert, begangen, oder unterstützt haben, oder solche Organisationen oder Personen beherbergt haben, um jede zukünftigen Akte von internationalen Terrorismus gegen die Vereinigten Staaten durch solche Nationen, Organisationen oder Personen zu verhindern." Diese Vollmacht zum zeitlich und räumlich uneingeschränkten Terrorkrieg ("global war on terror") dehnte das Weiße Haus unter U.S. Präsident Barack Obama nur Monate nach dessen Amtsantritt, am 13. März 2009, im Memorandum “regarding the goverment´s detention authority relative to detainees held at Guantanamo bay” durch Interpretation noch einmal weiter aus. Das Weiße Haus interpretierte die A.U.M.F nun dahingehend, dass diese gültig sei für den weltweiten Krieg gegen "Al Kaida und assoziierte Kräfte", einen ebenfalls nach eigenem Ermessen praktisch unbegrenzt...
Quelle: www.radio-utopie.de

Meet Monsanto's Other Herbicide Problem...

Earlier this year we wrote about a series of court documents that were unsealed and seemingly revealed a startling effort on the part of both Monsanto and the Environmental Protection Agency (EPA) to work in concert to kill and/or discredit independent, albeit inconvenient, cancer research conducted by the World Health Organization's International Agency for Research on Cancer (IARC) related to their key herbicidal product, RoundUp. The efforts to kill the research came even as Monsanto's own lead toxicologist, Donna Farmer, admitted that she "cannot say that Roundup does not cause cancer" because "[w]e [Monsanto] have not done the carcinogenicity studies with Roundup" (see: Monsanto Colluded With EPA, Was Unable To Prove Roundup Does Not Cause Cancer, Unsealed Court Docs Reveal). But, as Reuters points out today, RoundUp isn't the only Monsanto herbicide causing outrage in the ag community these days as state regulators all across the country say they're being flooded with reports from farmers that Dicamba, Monsanto's other herbicide, is increasingly becoming airborne and killing crops far away from the fields where they were actually applied. U.S. farmers have overwhelmed state governments with thousands of complaints about crop damage linked to new versions of weed killers, threatening future sales by manufacturers Monsanto Co (MON.N) and BASF SE (BASFn.DE). Monsanto is banking on weed killers using a chemical known as dicamba - and seeds...
Quelle: www.zerohedge.com

Sitzfleisch-Journalismus: Die Tagesschau dient den Mächtigen als Propaganda-Instrument.

Aus der Wunderlampe lächelt Antje Pieper ins bundesdeutsche Wohnzimmer. Obwohl sie nur vom ZDF-Politbarometer abliest. Schon recht, wir wissen Bescheid: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Achtung, Ausnahme: Journalistische Querbezüge zwischen Sport, Schulnoten, ausländischen Nationalfarben und inländischem Parteigerangel. Dabei ist alles erlaubt. „Beißen und Genitalien kratzen verboten“, schrieb nur der Ringelnatz vor. Halt suchend tastest du nach den Armlehnen deines Sessels, während die holde Antje dir die Trümmer verkorkster Sprachbilder um die Ohren drischt: „Einige der weltbesten Läufer kommen aus Jamaika. Sind auch bei uns die karibischen Farben auf Erfolgskurs? Ob eine Koalition aus Schwarz, Gelb und Grün hierzulande wirklich an den Start geht, müssen die Parteien in den kommenden Sondierungsgesprächen ausloten. Schon vorher steht fest: Die Hürden auf dem Weg nach Jamaika sind hoch.“ Na bitte. Schön locker flockig dahergeredet. Auch wenn dabei die Grätsche in diese abgenützte Metapher so gewaltsam eingesprungen wird, dass alle Logik-Gelenke im Gedankenkörper krachen: Macht doch nix! Hauptsache, du kapierst, was gemeint ist. Und guckst weiter dabei zu, wie der öffentlich-rechtliche Journalismus dich veralbert. Wundern darfst du dich auch am Ende dieser Sendung nicht, wenn du dich mal wieder nach Absurdistan versetzt fühlst. „55 Prozent der Befragten fänden eine Regierung aus CDU/CSU, FDP und Grünen gut. [...] 27 Prozent dagegen bewerten das...
Quelle: www.rubikon.news

News 26 bis 50 von 29018
<< Erste < zurück 1-25 26-50 51-75 76-100 101-125 vor > Letzte >>