Inspektor - Das kritische Nachrichtenarchiv - Die Welt hinter den Kulissen.
Topmeldungen:

Lüge in Kriegszeiten

Am Beispiel des Ersten Weltkriegs formulierte Arthur Ponsonby 1928 die Strukturgesetze der Kriegspropaganda - sie gelten, wie die aktuelle Berichterstattung über die Ukraine zeigt, noch immer Von Lord Arthur Ponsonby (1871-1946), einem britischen Politiker und Friedensaktivisten, stammt nicht nur das berühmte Diktum, dass das erste Opfer des Kriegs die Wahrheit ist - "When war is declared, truth is the first casualty". In seinem 1928 veröffentlichten Buch "Falsehood in Wartime" ("Lüge in Kriegszeiten") versuchte Ponsonby auch die Strukturelemente dieser Lügen und Fälschungen zu beschreiben, wie er sie am Beispiel des Ersten Weltkriegs beobachtet hatte: Wir wollen den Krieg nicht. Das gegnerische Lager trägt die Verantwortung. Der Führer des Gegners ist ein Teufel. Wir kämpfen für eine gute Sache. Der Gegner kämpft mit unerlaubten Waffen. Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, wir nur versehentlich. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm. Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache. Unsere Mission ist heilig. Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter. In ihrem Buch über "Die Prinzipien der Kriegspropaganda" (Präzisionsschläge sorgen für Kollateralschaden) hat die Historikerin Anne Morelli 2004 diese von Ponsonby definierten Prinzipien auf ihre Gültigkeit abgeklopft und vom Zweiten Weltkrieg bis zu den Kriegen in Jugoslawien und Irak zahlreiche Belege dafür gefunden: Wir schenken heute...
Quelle: www.heise.de/tp/artikel

Ukraine Crisis: Just Another Globalist-Engineered Powder Keg

When one studies history, all events seem to revolve around the applications and degenerations of war. Great feats of human understanding, realization and enlightenment barely register in the mental footnotes of the average person. War is what we remember, idealize and aggrandize, which is why war is the tool most often exploited by oligarchy to distract the masses while it centralizes power. With the exception of a few revolutions, most wars are instigated and controlled by financial elites, manipulating governments on both sides of the game to produce a preconceived result. The rise of National Socialism in Germany, for instance, was largely funded by corporate entities based in the U.S., including Rockefeller giant Standard Oil, JPMorgan and even IBM, which built the collating machines specifically used to organize Nazi extermination camps, the same machines IBM representatives serviced on site at places like Auschwitz. As a public figure, Adolf Hitler was considered a joke by most people in German society, until, of course, the Nazi Party received incredible levels of corporate investment. This aid was most evident in what came to be known as the Keppler Fund created through the Keppler Circle, a group of interests with contacts largely based in the U.S. George W. Bush’s grandfather, Prescott Bush, used his position as director of the New York-based Union Banking Corporation to launder money for the Third Reich throughout the war. After being exposed and charged...
Quelle: www.alt-market.com

BLOCKED BY FACEBOOK! All Wars Are Bankers' Wars. Mike Rivero (copy 1)

Absolut Must see, the most important reason for war and human desaster. Facebook blocked the link to the original video! To help get it out more I mirror it here. Thanks to Mike Rivero for his great work and Zane for turning this into a video. Find Mike On Republic Broadcasting Network and What Really Happened .com
Quelle: www.youtube.com

Wohlstand für alle

"Wohlstand für alle" und "Wohlstand durch Wettbewerb" gehören untrennbar zusammen; das erste Postulat kennzeichnet das Ziel, das zweite den Weg, der zu diesem Ziel führt.“ „Der Markt ist besser als der Staat.“ Ludwig Erhard Auch wenn der angebliche „Vater der sozialen Marktwirtschaft“ (der echte war der Freiwirtschaftler Otto Lautenbach, der leider zu früh verstarb) nicht wusste, wie die echte Soziale Marktwirtschaft (nicht eine kapitalistische Marktwirtschaft mit angehängtem „Sozialstaat“, sondern eine freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus, die den Sozialstaat zur Finanzierung kapitalismusbedingter Massenarbeitslosigkeit gar nicht nötig hat, weil sie prinzipbedingt und unabhängig vom jeweiligen Stand der Technologie für natürliche Vollbeschäftigung sorgt) zu verwirklichen ist, kannte er immerhin den Weg… http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/08/personliche-freiheit-und-sozialordnung.html …und das Ziel: http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/02/marktgerechtigkeit.html Dass die seitdem immer weiter auf dem Holzweg gewandelten „Spitzenpolitiker“ das längst verlorene Ziel heute aus eigener Kraft finden, kann ausgeschlossen werden. Denn je höher die „gesellschaftliche Position“ in einer a priori fehlerhaften (kapitalistischen) Marktwirtschaft, desto geringer ist in der Regel das Begriffsvermögen des jeweiligen Patienten gegenüber dem eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation, der freien Marktwirtschaft (klassisch: Paradies) ohne...
Quelle: opium-des-volkes.blogspot.de

Die Natürliche Wirtschaftsordnung

Die "Natürliche Wirtschafts-Ordnung" ist das Standardwerk der Freiwirtschafts- lehre. Mit diesem Werk hat ein neuer Trieb am Baum der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung ausgeschlagen; ein eigenartiger Trieb, der sich aus den bis jetzt bestehen- den Lehrmeinungen sowohl Bestätigungen wie auch den Widerspruch holt und somit weder mit den Lehren des klassischen Wirtschaftsliberalismus eines Adam Smith, noch mit den dagegenstehenden Theorien des "Wissenschaftlichen Sozialismus" eines Karl Marx zusammenwachsen kann. Es gibt für die Freiwirtschaftslehre, die als Wissenschaft in der Tat zwischen diesen beiden Zweigen wirtschaftstheoretischer Vorstellungen angesetzt hat, nur eine Möglich- keit: kompromißlos und dem Widerspruch von beiden Seiten trotzend das zu ent- falten, was in ihr steckt. Es ist unerhört bedeutungsvoll, was hierbei zutage treten kann, denn die Fragen, um die es geht, haben zwar einige Generationen hindurch die Gelehrten beschäftigt - heute aber stehen sie im Vordergrund unseres Lebens und an ihrer Lösung hängt mehr, als sich in Worte fassen läßt. -
Quelle: userpage.fu-berlin.de

Abhandlung Silvio Gesell: Bargeldloser Zahlungsverkehr, Giralgeld & Freigeld

In einer Kritik des Freigeldes, die Dr. Heyn im Oktober 1920 in der Zeitschrift „Technik und Wissenschaft" veröffentlichte, gelangte er zum Schluß, daß von der Verwirklichung der Pläne Gesells abzuraten sei. Er begründete sein Urteil nicht mit einer Begutachtung des Zieles dieser Pläne, sondern damit, daß die empfohlenen Mittel nicht wirksam seien. Er suchte nachzuweisen, daß durch den bargeldlosen Verkehr das Freigeld wirkungslos gemacht werden könnte. In einer Erwiderung, die im 2. Heft 1921 derselben Zeitschrift erschien, zeigte ich, daß bei jeder Hemmung des Geldumlaufes durch die Inhaber der Bankdepositen das im Verkehr befindliche Geld zu den Banken strömt, daß dort die Bargeldbestände zunehmen und daß dann der mit dem Freigeld verbundene Schwundverlust die Banken zwingen würde, entweder das Geld selber in den Verkehr zurückzupressen oder aber den genannten Verlust auf die Depositen abzuwälzen, was dann die Inhaber dieser Depositen veranlassen würde, das Geld durch Herabsetzung ihrer Zinsforderungen dem Verkehr zurückzugeben. In beiden Fällen würde dann der Zweck des Freigeldes doch erreicht werden. Denn mehr, als daß das Freigeld umläuft, wird mit dem Freigeld nicht erstrebt. Dr. Heyn suchte meine Ausführungen in einer Antwort, die gleich hinter meiner Erwiderung folgte, damit zu entkräftigen, daß er auf Grund des Bankausweises von sieben Berliner Großbanken ausrechnen konnte, der Schwundverlust von 5% im Jahre würde nur etwa 10 Pf. im Jahre für je 100,- RM der...
Quelle: finanzcrash.com

"Geld muss rosten!" - eine Gesellschaft von freien und gleichberechtigten Bürgern

Außergewöhnliche Krisen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Der Sozialreformer Silvio Gesell wollte eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus. Zu Gesells 150. Geburtstag ein Gespräch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Werner Onken. Wer sich mit der Finanzkrise beschäftigt und nach Alternativen zum bestehenden Geldsystem fragt, stößt früher oder später auf die Theorie der Freiwirtschaft: eine ungewöhnliche Lehre, die eine »Marktwirtschaft ohne Kapitalismus« einführen will. Entwickelt hat sie der deutsche Ökonom Silvio Gesell. Das Kernproblem des Kapitalismus sah Gesell in der Natur des Geldes. Alle anderen wirtschaftlich relevanten Güter einschließlich der menschlichen Arbeitskraft sind der Vergänglichkeit unterworfen. Sie lassen sich nicht unbegrenzt bewahren. Sie verderben, verlieren an Wert. Geld dagegen lässt sich aufbewahren, durch den Zins nimmt es sogar noch an Wert zu. Die Leute werden verleitet, ihr Geld zu horten, zum Beispiel, weil sie auf steigende Zinsen oder sinkende Preise warten. Sie geben es nicht aus. Stattdessen liegt das Geld herum, früher unter der Matratze, heute in Form irgendwelcher hochkomplexer Finanzprodukte. Es steht weder für den Konsum noch für Investitionen zur Verfügung. Die Folge ist eine hohe Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig großem Geldreichtum, so wie damals in Argentinien – oder heute in den USA. Er wollte das Geld verderblich machen. Geld muss rosten. Weil dies aber nicht von allein geschieht, soll der Staat eine neue Form von Geld...
Quelle: www.zeit.de

Die Finanzkrise und die Krise der hohen Politik: Das (Un-) Ding mit der Zinsumverteilung

Treten wir einen weiteren Schritt zurück, ins Jahr 1916. In diesem Jahr veröffentlichte der Kaufmann Silvio Gesell – auf eigene Kosten – sein Werk „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“, in dem ganz ohne höhere Mathematik bereits alles vorweggenommen wurde, was zwanzig Jahre später unseren „Jahrhundertökonomen“ zum Jahrhundertökonomen machte, weil er die hohe Politik so gut beschäftigen konnte. Silvio Gesell war selbständig, dachte selbständig und war nicht darauf angewiesen, sich als Wirtschaftsexperte bei der hohen Politik beliebt zu machen. Also beschrieb er nicht nur das Problem, sondern auch die einzig denkbare Lösung: Es gibt keine wie auch immer geartete Finanz- oder Wirtschaftspolitik, um einen sich selbst beschleunigenden Zusammenbruch des Geldkreislaufs (Liquiditätsfalle) zu verhindern, weil das Geld selbst fehlerhaft ist. Es muss geändert werden, damit es auch ohne Urzins (Keynes: Liquiditäts(verzichts)prämie) umlaufen kann, und somit keine systemische Ungerechtigkeit (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) mehr erzeugt, die wenige Reiche (Zinsgewinner) immer reicher und viele Arme (Zinsverlierer) immer ärmer macht, bis die ganze Volkswirtschaft zusammenbricht. Um mit diesen wieder gewonnenen Erkenntnissen die Gegenwart zu verstehen, verschaffen wir uns zunächst einen Überblick über die finanzielle Gesamtsituation der Bundesrepublik Deutschland. Siehe auch: http://www.deweles.de/files/soziale_marktwirtschaft.pdf
Quelle: muskelkater.wordpress.com

Wachstum, Wohlstand, Wirtschaftskrise: Welche Rolle spielt das Geld?

Wir könnten noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen sein. Aber das ändert nichts daran, dass sich sehr bald eine noch größere Blase bilden wird, weil das Wachstum der Geldvermögen und Schulden weiter geht. Und wenn diese nächste Blase platzt, können die Folgen weder von den Zentralbanken noch durch die bereits überschuldeten Staaten aufgefangen werden, es sei denn über eine gigantische Inflation. FB |Welche Rolle sollte das Geld eigentlich spielen? HC |Das Geld ist als Tauschvermittler und Preismesser eine phantastische Erfindung. So wiemit demRad der Transport von Gütern in einer vorher unvorstellbaren Weise erleichtert worden ist, somit demGeld deren Tausch. Aber so vorteilhaft Geld als Zahlungsmittel und Wertmaßstab auch ist, so verhängnisvoll wirkt sich die dritte dem Geld zugeteilte Rolle aus, die desWertaufbewahrungsmittels. FB |Was ist an dieser Aufbewahrung problematisch? HC | In Höhe dieser Wertaufbewahrung fehlt das Geld in der Wirtschaft als Tauschvermittler! Das heißt, die Kette Ware-Geld-Ware-Geld wird unterbrochen. Das aber führt zu einerUnterbrechung der Konjunkturmit deflationären Folgen, wenn man diese Unterbrechungen nicht durch zusätzliche Geldausgaben ausgleicht. Das aber hat dazu geführt, dass inzwischen dreiMal soviel Geld in Umlauf gegeben wurde, wie erforderlich ist. Denn nach einer von der Bundesbank im April 2009 veröffentlichten Untersuchung werden inzwischen rund zwei Drittel der in Umlauf gegebenen Euro-Noten imIn- und Ausland...
Quelle: www.helmut-creutz.de



   Running4Truth

Michael Jackson: Die unglaubliche Wahrheit über den größten Popstar der Welt


Michael Jackson - Der King of Pop starb 2009 unter seltsamen Umständen. Nun ist ein umfassendes Buch herausgekommen, in dem dieser Kriminalfall nochmal aufgerollt wird. Armin Risi und Sophia Pade zeichnen darin das Bild eines Ausnahmekünstlers, der eine starke Vision des Friedens für die Welt hatte. Eines Künstlers, der durch sein Schaffen Millionen Menschen tief bewegte und für Frieden sensibilisierte. Herausgekommen ist „Make that Change“ – ein faszinierendes und umfassendes Werk über einen herausragenden Künstler.
Quelle: youtu.be

How the CIA made Google Inside the secret network behind mass surveillance, endless war, and Skynet

In the wake of the Charlie Hebdo attacks in Paris, western governments are moving fast to legitimize expanded powers of mass surveillance and controls on the internet, all in the name of fighting terrorism. US and European politicians have called to protect NSA-style snooping, and to advance the capacity to intrude on internet privacy by outlawing encryption. One idea is to establish a telecoms partnership that would unilaterally delete content deemed to “fuel hatred and violence” in situations considered “appropriate.” Heated discussions are going on at government and parliamentary level to explore cracking down on lawyer-client confidentiality. What any of this would have done to prevent the Charlie Hebdo attacks remains a mystery, especially given that we already know the terrorists were on the radar of French intelligence for up to a decade. There is little new in this story. The 9/11 atrocity was the first of many terrorist attacks, each succeeded by the dramatic extension of draconian state powers at the expense of civil liberties, backed up with the projection of military force in regions identified as hotspots harbouring terrorists. Yet there is little indication that this tried and tested formula has done anything to reduce the danger. If anything, we appear to be locked into a deepening cycle of violence with no clear end in sight. As our governments push to increase their powers, INSURGE INTELLIGENCE can now reveal the vast extent to which the US...
Quelle: medium.com

Why Google made the NSA Inside the secret network behind mass surveillance, endless war, and Skynet - part 2

Mass surveillance is about control. It’s promulgators may well claim, and even believe, that it is about control for the greater good, a control that is needed to keep a cap on disorder, to be fully vigilant to the next threat. But in a context of rampant political corruption, widening economic inequalities, and escalating resource stress due to climate change and energy volatility, mass surveillance can become a tool of power to merely perpetuate itself, at the public’s expense. A major function of mass surveillance that is often overlooked is that of knowing the adversary to such an extent that they can be manipulated into defeat. The problem is that the adversary is not just terrorists. It’s you and me. To this day, the role of information warfare as propaganda has been in full swing, though systematically ignored by much of the media. Here, INSURGE INTELLIGENCE exposes how the Pentagon Highlands Forum’s co-optation of tech giants like Google to pursue mass surveillance, has played a key role in secret efforts to manipulate the media as part of an information war against the American government, the American people, and the rest of the world: to justify endless war, and ceaseless military expansionism. The war machine In September 2013, the website of the Montery Institute for International Studies’ Cyber Security Initiative (MIIS CySec) posted a final version of a paper on ‘cyber-deterrence’ by CIA consultant Jeffrey Cooper, vice president of the US defense...
Quelle: medium.com

Ohne neutrale Medien keine Demokratie. Sind Medien und Demokratie noch zu retten?

Es wird viel darüber geschrieben, dass die Medien inzwischen lediglich noch Sprachrohr der diversen Strömungen des Establishments sind, längst ihre Funktion verloren haben, neutral und kritisch zu informieren, um dem mündigen Bürger die Möglichkeit zu geben, sich selbst eine Meinung zu bilden. Sie verursachen das Gegenteil, durch Weglassen, Fehlinterpretationen, unbewusste, aber auch bewusste Lügen, "weil es so sein könnte" und der Bürger eben unmündig ist und daher geführt werden muss. Eines der letzten und kulminierenden Werke sind das Buch von Jens Wernicke „Lügen die Medien?“ in denen auch Gründe und Hintergründe beleuchtet werden, nicht nur oberflächliche Symptome. Es wurde aber noch wenig darüber geschrieben, was getan werden müsste, um das zu ändern. Um die Diskussion darüber zu beginnen, hier einige kontroverse Debattenbeiträge. Es war ein großer Fehler, Banken immer mehr Rechte und Privilegien zu geben, und schließlich sogar komplett zu "liberalisieren". Sie können durch das Geldschöpfungsprivileg aus Luft Geld machen, und sie können mit Schulden jonglieren, die sich normale Menschen nicht mehr vorstellen können. Sie können durch Zinsen und die Notwendigkeit von Krediten in einer Wachstumsideologie langsam und schleichend die produzierende Industrie enteignen. Dass das falsch ist, scheint eine Einsicht zu sein, die sich langsam in der Gesellschaft durchsetzt. Aber es sieht so aus, als ob es zu spät wäre und als ob die Büchse der Pandora nicht mehr geschlossen...
Quelle: www.rubikon.news

Journalist Interrogated & Sacked for Exposing CIA-NATO Arming of Terrorists (Full Video)


An investigative journalist has been interrogated by government national security forces and fired from her job for documenting and exposing covert CIA-NATO operations directly arming ISIS and Al Qaeda terrorists- a covert operation involving NATO, CIA, U.S.-based Mega Arms Trafficker(s), a shady U.S. organization ran by well-known Deep State Players, and much more. Watch this Newsbud exclusive breaking story and investigative report, including our exclusive interview with investigative journalist Dilyana Gaytandzhieva, a candid commentary by Sibel Edmonds, leaked documented evidence, and glaring direct connections to some of the biggest names and entities connected to the Deep State, and CIA-NATO Operation Gladio B.
Quelle: youtu.be

9 Things the MSM Doesn’t Want You to Know About the War in Yemen

About two and a half years ago, Saudi Arabia started bombing Yemen and began an occupation to prop-up the puppet government of Abdrabbuh Mansur Hadi. The Saudi’s air strikes deliberately target homes. Tens of thousands have died. Millions are at risk of famine. The siege has triggered a globally-unprecedented cholera epidemic. And people can’t even flee the country because the airport is closed at the behest of Saudi Arabia. Corporate media barely covers Yemen at all. Not only do they leave many key pieces of information out, they blatantly lie to reinforce their imperialist narrative. Here, Geopolitics Alert will attempt to debunk many of the most common myths and explain the truth. 1. The War in Yemen is Not a Civil War A civil war would indicate that Yemenis are fighting other Yemenis for control. This in-itself is wrong. Yemen’s resistance (which includes Ansarullah, the Republican Guard, and others) is currently fighting Saudi-backed mercenaries on the ground. This includes many Sudanese and U.A.E. soldiers as well as privately-hired Blackwater mercenaries. It can’t be a civil war because Saudi Arabia and their allies are an invading force occupying Yemen shipping in foreign fighters. Hotel destroyed by Saudi air strikes in August. Over 30 civilians were killed. 2. …Or a Proxy War Well, on the one hand, it is a proxy war. But the only proxies are the ones backed by Saudi Arabia and their allies. Yemen’s resistance does not receive outside...
Quelle: geopoliticsalert.com

Es gibt kaum noch kritische Medien. Deshalb muss mit Sorge erfüllen, was bei den „Blättern“ geschieht.

Eine der beachtenswerten Methoden der Manipulation geht so: Wenn du eine Botschaft glaubwürdig überbringen willst, dann sorge dafür, dass sie von verschiedenen Ecken ausgesandt wird. Konkreter: Wenn du erreichen willst, dass die konservativen und neoliberalen Kräfte an der Macht bleiben, dann sorge dafür, dass sich Personen und Medien, die dem fortschrittlichen Spektrum zugeordnet werden, kritisch über alles Linke äußern. Kritik an Links in den „Blättern für deutsche und internationale Politik“ oder in der Frankfurter Rundschau oder in der TAZ trägt mehr zur Wirksamkeit dieser Kritik bei als 25 Artikel in Springers Welt oder in der FAZ. – Ein NachDenkSeiten-Leser machte jetzt auf einen einschlägigen Artikel in den „Blättern“ aufmerksam. Er hat daraufhin dem Autor von Lucke einen Offenen Brief geschrieben und uns diesen Brief zugänglich gemacht. Albrecht Müller. „Die neue Linke und die alte Gewaltfrage“, Blätter 8/17 „Die Rauchschwaden über Hamburg haben sich verzogen, aber die politische Deutungsschlacht ist in vollem Gange. Eines steht fest: Der G20-Gipfel markiert eine Zäsur. Er hat das Thema linker Gewalt mit aller Macht zurück auf die politische Agenda gebracht, mit bereits heute verheerenden Konsequenzen. Am klarsten zeigt dies ein Gedankenexperiment: Man stelle sich vor, der G20-Gipfel wäre nach der ersten Demonstration am Donnerstag zu bilanzieren gewesen. Dann sprächen wir heute über den unverhältnismäßigen Einsatz der Polizei, eine Stadt im...
Quelle: www.nachdenkseiten.de

Entscheidende Stunden in Kataloniens Bruch mit Spanien

Das Gesetz zum Referendum am 1. Oktober und das Gesetz für den Übergang sollen beschlossen werden, um die Unabhängigkeit sofort einzuleiten, wenn das Ja im Referendum gewinnen sollte Schon bevor die entscheidenden Stunden in der katalanischen Metropole Barcelona am heutigen Dienstag angebrochen sind, hatte eine rechte spanische Zeitung gestern für Aufregung gesorgt. Der "El Español" veröffentlichte eine Umfrage, wonach die Unabhängigkeitsbefürworter das am 1. Oktober geplante Referendum klar mit 72% gewinnen würden. Und das soll bei einer Teilnahme von über 50% der Wahlberechtigten geschehen. Die Zeitung verweist auch darauf, damit würden andere Umfragen bestätigt. Die hatten bisher eine Beteiligung zwischen 54% und 68% und stets ein klares Ja mit mindestens 62% ermittelt. Das Ja würde damit am 1. Oktober zwar deutlich unter den 81% liegen, mit dem sich 2014 bei der unverbindlichen Volksbefragung 2014 für die Unabhängigkeit von Spanien ausgesprochen hatten, aber es bliebe ein klares Ja mit einer Beteiligung die deutlich höher läge, obwohl Spanien die Abstimmung erneut verbieten und nun mit allen Mitteln verhindern will. Das Gesetz zur Durchführung des Referendums wird aller Voraussicht nach heute im katalanischen Parlament beschlossen. Die Unabhängigkeitskoalition verschiedener Parteien, die sich in der Einheitsliste "Junts pel Si (Gemeinsam für das Ja/JxSi) zusammengeschlossen haben, und die linksradikale CUP haben am Morgen beim Parlamentspräsidium die Behandlung...
Quelle: www.heise.de/tp/features

Bundestagswahl 2017 – Das Duell oder die Dauerwerbesendung der systemtreuen Medien

Die vermeintlich Mächtigen, vom Sport über die Kirchen bis zur Politik, agieren zunehmend gegen die Mehrheitsinteressen und spüren deshalb den passenden und angemessenen Gegenwind. Im Fußball merkt man dies sehr deutlich und dies lange schon nicht mehr nur bei den Vereinsmannschaften, sondern eben auch bei der Nationalmannschaft. Die Kirchen haben seit langer Zeit mit einer nicht enden wollenden Austrittsflut zu kämpfen und in der Politik gibt es gleich ein ganzes Portfolio an Problemen. Nicht nur, dass die Regierenden ihre Macht immer öfter nur noch mit Minderheitsregierungen in Bezug auf die totalen Zahlen durchsetzen können, zeigt sich auch immer mehr offene Ablehnung gegen den Staat selbst. Wenn man die Menschen nun weiter mit einem hohen Maß an Arroganz ignoriert, wird der Widerstand wohl immer deutlichere Formen annehmen, somit war das Duell am letzten Sonntag, was eigentlich ein Duett war, doch eher wieder einmal völlig kontraproduktiv. Diese ganz große Show der systemtreuen Medien, natürlich auch mit Beteiligung des Staatsfernsehens, machte viele Dinge erneut deutlich, vor allem, dass gar kein Interesse mehr daran besteht, dass die Dauermachthaber auch nur so tun, als müssten sie sich um ihren Machterhalt Gedanken machen. Man muss auch festhalten, dass 16 Millionen Zuschauer, verteilt auf die vier wichtigsten, systemtreuen Sendergruppen, wo natürlich auch das normale Programm wegfiel, ein weiterer Beweis der ablehnenden Haltung gegenüber dem vorherrschenden System...
Quelle: www.fairschreiben.de

Nachrichtenunterdrückung im Monat August 2017

In unseren und auch in den externen Programmbeschwerden, die bei vermuteten Programmverstößen regelmäßig an ARD, ZDF und DLF gesendet werden, wird des Öfteren bemängelt, dass wichtige Kontextinformationen unterschlagen werden, sodass das Publikum Geschehnisse nicht realitätsgetreu einordnen kann. Auch das komplette Vorenthalten wichtiger, nachrichtenwerter Informationen gibt Anlass für Beschwerden. Über die Gründe der Unterdrückung von Nachrichten möchten wir nicht spekulieren, jedoch bleibt festzuhalten, dass die Rundfunkstaatsverträge die Sender verpflichten, die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen und einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Aus unserer Sicht wurden folgende Informationen in den Haupt-Nachrichtenformaten von ARD und ZDF, wie z. B. Tagesschau um 20 Uhr und heute-Journal um 19 Uhr, im Monat August 2017 unterschlagen oder nicht vollständig wiedergegeben (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Gesamter Monat August Nachrichtenunterdrückung zu Kämpfen im Donbass Der stellvertretende Kommandeur der Streitkräfte der selbsterklärten DVR, Eduard Bassurin, veröffentlicht laufend Lageberichte von der Front zwischen ukrainischen Streitkräften und den Streitkräften der nach Autonomie strebenden Gebiete im Donbass. Laufend ist von Beschuss...
Quelle: publikumskonferenz.de

Nein zu Drohnen! Keinen Krieg von deutschem Boden.

Programm (s. http://www.ramstein-kampagne.eu/2017/07/aktionswoche-programm/ ) Friedenscamp mit Kinderbetreuung und inhaltlichem und kulturellem Pro - gramm, Wiese bei Kottweiler-Schwanden, 3. - 10. September 2017 Internationaler Kongress zu Militärbasen und ihrer geostrategischen Bedeutung für weltweite Kriege Versöhnungskirche Kaiserslautern, 8. und 9. September 2017) (s. http://www.ramstein-kampagne.eu/wp-content/uploads/2017/02/Flyer-Basen-Kongress.pdf ) Freitag, 13 bis 15 Uhr: Eröffnungsbeiträge (Moderation: Pascal Luig, Kooperation für den Frieden) Begrüßung (Connie Burkert-Schmitz, Karl Heinz Peil) Weltweite Militärbasen und ihre geostrategische Bedeutung (Ann Wright) Die Bedeutung von Ramstein als Militärbasis (Fee Strieffler und Wolfgang Jung) US-Militärbasen im Ausland – Alles erlaubt oder gibt es rechtliche Grenzen (Otto Jäckel) Freitag, 15.30 bis 17.30: Uhr Arbeitsgruppen Weltweite Militärbasen (Moderation: Karl Heinz Peil) Die Bedeutung von Ramstein (Moderation: Fee Strieffler / Wolfgang Jung) Militärbasen in der globalen NATO-Strategie (Moderation: Klaus Hartmann) Gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen der Basen unter Berücksichtigung des Gender-Aspek - tes (Moderation: Kristine Karch) Freitag, ab 17 Uhr: Poster-Session zur Darstellung der genannten Militärbasen Samstag, 9.30 bis 11 Uhr: Erste Plenumsrunde : Fallbeispiele für regionalen Widerstand: USA, GB, Südkorea, Shannon/Irland, Südkorea,...
Quelle: www.luftpost-kl.de

Kriegstreiberin Nikki Haley mißt weiterhin mit zweierlei Maß

Lassen Sie uns hier noch ein Gedankenexperiment anstellen. Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf und stellen fest, daß allen Großstädten der Vereinigten Staaten insgesamt sechzehn Millionen Amerikaner von ein paar Terroristen umgebracht worden wären. Käme das nicht in allen Nachrichten? Würden die zionistischen Medien nicht bis zum Erbrechen wiederholen, daß wir jene Terroristen fassen und sie so lange mit simuliertem Ertränken (water-boaarding) foltern müssen, bis sie tot sind? Und würden die Medien für den Durchschnittsamerikaner nicht unaufhörlich die Propagandatrommel rühren? Wenn es derzeit eine Politikerin gibt, die nicht aufhört krampfhaft nachvollziehbare Gründe für elementare Betätigungsfelder zu suchen, ist es Nikki Haley*. Das ist keine Übertreibung. Sie hat den Krieg in Syrien befürwortet. Tatsächlich hat sie "Fake News" heraufbeschworen, um die dümmliche Idee von Assads Sturz rechtfertigen. "Wir lieben Assad nicht. Wir haben das sehr deutlich gemacht", sagte Sie. "Wir denken, daß er seit langem ein Hindernis für den Frieden ist. Er ist ein Kriegsverbrecher. Was er seinem Volk angetan hat, ist nichts als abscheulich." [1] Ungeachtet diesen Unsinns, hat Haley dieselbe Art Geistehaltung auf ein anderes Territorium übertragen. “Enough is enough,” sagte Haley kurz nachdem Nord-Korea eine ballistische Rakete startete, die Japan (in ca. 550 km Höhe! / Anm. d. Übers.) überflogen hat. "Kein Land sollte es dulden Raketen über sich fliegen lassen,...
Quelle: wunderhaft.blogspot.de

DuckDuckGo sees massive surge in users, after Google censorship

The popular search engine, DuckDuckGo, sees a massive spike in users in response to Google censorship. I also recommend startpage / ixquick.

Quelle: youtu.be

Verschwörungstheorien: Ansichten und Erklärungen, die der herrschenden Oligarchie nicht passen, werden als "Verschwörungstheorien" diffamiert.

In den USA werden alle Ansichten und Erklärungen, die der herrschenden Oligarchie, dem Establishment – also denjenigen, die den Ton angeben und die öffentliche Meinung kontrollieren – nicht passen, als "Verschwörungstheorien" diffamiert. Die von der herrschenden Klasse gelieferten Erklärungen sind oft genug selbst Verschwörungstheorien, mit denen die tatsächlichen Verschwörungen der Herrschenden gegen die Beherrschten kaschiert werden sollen. Auch die offizielle Erklärung zu den 9/11-Anschlägen ist eine Verschwörungstheorie. Einigen, überwiegend aus Saudi-Arabien stammenden Muslimen soll es gelungen sein, der Supermacht USA die größte Demütigung seit Davids Sieg über Goliath zuzufügen. Sie sollen nicht nur alle Geheimdienste der USA, sondern auch die der anderen NATO-Staaten und Israels genarrt und den National Security Council, die Transportation Security Administration, die Air Traffic Control und Dick Cheney ausgetrickst haben; an einem Vormittag sollen sie gleich vier US-Verkehrsflugzeuge entführt, drei Wolkenkratzer des Word Trade Centers zum Einsturz gebracht und den Teil des Pentagon-Gebäudes zerstört haben, in dem gerade versucht wurde, die Veruntreuung von 2,3 Billionen Dollar aufzuklären. Die Idioten in Washington sind dann aber nicht über Saudi-Arabien, sondern über Afghanistan hergefallen. Einige Muslime aus Saudi-Arabien sollen sich also zu einem Komplott zur Demütigung der USA verschworen haben. Ist das glaubwürdig? Dass Verbrechen solchen...
Quelle: www.rubikon.news

Syrienbilder - Kunst gegen Krieg Ausstellung mit Werken der Malerin Ursula Behr

Vernissage am 1. September 2017, Antikriegstag, 19 Uhr Coop Antikriegscafe Berlin-Mitte bis 7. Oktober 2017. Ausstellung mit Werken der Malerin Ursula Behr Syrienbilder - Kunst gegen Krieg Die Malerin Ursula Behr wurde 1960 in Fulda geboren und lebt in Berlin. Am 1. September 2017 findet in Berlin die Eröffnung einer neuen Ausstellung mit Werken von Ursula Behr statt. Es sind Syrienbilder, Portraits gefolterter syrischer Regierungssoldaten, die ihrem Tod entgegensehen, Bilder von der Befreiung Palmyras, Bilder eines verbrecherischen, völkerrechtswidrigen und herbeigelogenen Krieges. Die Ausstellung ist eine Auseinandersetzung mit dem Krieg und dem Tod. Ursula Behr über ihre Kunst: "...Für mich müssen Bilder eine Aussage haben, sich einmischen in das, was oftmals untragbar ist. Ich ziehe kritische und politische Kunst meist der schönen Kunst vor. Ich prangere an, wo die meisten schweigen..." Seit 1957 wird der 1. September als Antikriegstag begangen, am Jahrestag des Überfalls der deutschen faschistischen Wehrmacht auf Polen und damit des Beginns des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939. Heute 78 Jahre später drücken die Bilder der Malerin Ursula Behr das grausame Leid und die unendliche Trauer in einem Krieg aus, der gegen das Land Syrien, gegen die Syrer geführt wird. Ein Krieg der seit 2011 tobt und damit inzwischen länger andauert als der 2. Weltkrieg, in dem 60 Millionen Menschen starben, davon fast 30 Millionen Bürger der Sowjetunion. In Syrien...
Quelle: www.coopcafeberlin.de

Wenn Wahlen etwas ändern würden…

Dass die alten Griechen einst erfanden, was wir heute Demokratie nennen – jeder volljährige Bürger hat eine Stimme, das Staatsvolk trifft mittels freier Wahlen seine am Gemeinwohl orientierten Entscheidungen und die Minderheit beugt sich dem Willen der Mehrheit – entspricht nur sehr bedingt der historischen Realität. Stimmberechtigt waren in Athen nur die “freien Männer”, die etwa 10 % der Gesamtbevölkerung ausmachten. Nur auf diese beschränkende Weise konnte man davon ausgehen, dass auch tatsächlich verantwortungsvoll und informiert im Sinne der Gemeinschaft entschieden würde – denn wer keine Ahnung hat, worum es überhaupt geht, wählt ja immer nur seinen persönlichen Vorteil, also das Falsche. Nicht gemeint war daher: Jede/r wählt mit. Dieses Szenario kannten die alten Griechen nur als Alptraum unter dem Begriff „Ochlokratie“ – also „Herrschaft des Pöbels.“ Schon Aristoteles hatte ja die Gefahr kommen sehen, „dass die Armen, weil sie Mehrheit bildeten, das Vermögen der Reichen unter sich aufteilten”, und James Madison, einer der Gründungsväter der ersten Demokratie der Neuzeit unterstrich noch in der Verfassungsversammlung der Vereinigten Staate anno 1787: „Die erste Verantwortung der Regierung ist es, die Minderheit der Reichen vor der Mehrheit zu schützen.“ Darum geht’s und das ist das Problem, denn die Armen sind noch immer in der Mehrheit, die zudem ständig wächst. Doch sie werden so intelligent geleitet, dass bei sogenannten freien Wahlen nur selten irgendetwas...
Quelle: www.broeckers.com

Zeitschrift “POLITIKUM”: “Ein feste Burg” der politischen Gegenaufklärung

Quer durch die Geschichte und quer durch die Welt ziehen sich die Verschwörungen der Mächtigen gegen die “normalen” Menschen. Anders wäre es ja auch nicht denkbar, dass sich immer wieder Millionen von Menschen auf Schlachtfelder locken ließen, um für die Gier eben jener Mächtiger zu sterben, oder sich unsagbaren Entberungen und Leiden zu unterziehen. Dieses wird nur durch reale Verschwörungen möglich. Ein Zitat_vom_damaligen_CIA-Chef_William_Casey lautet: „Wir werden wissen, dass unser Desinformationsprogramm wirksam ist, wenn alles, was die Amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.“ Orginaltext: “We’ll know our disinformation program is complete when everything the American public believes is false.” Der Alt-Kanzler Helmut Schmidt sagte in einem Zeit-Interview: „Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschen­verachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.“ (Hervorhebung durch mich) Auf Nachfrage, wen er meine: “Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage”. http://www.zeit.de/2007/36/Interview-Helmut-Schmidt/seite-7 Der US-Präsident Eisenhower_warnte_in_seiner_Abschiedsrede vor dem “Militärisch-Industriellen Komplex”. Sein Nachfolger Präsident Kennedy_warnte_1961 eindringlich in einer berühmten Rede vor Geheimhaltung und Verschwörungen. All dies sind keine “wilden...
Quelle: wipokuli.wordpress.com

Nour – the new Bana Alabed

Barbara McKenzie reports in her article „Nour the Six Year Old Syrian Karate Expert: Just Launched by the Syria Campaign“ about a new Bana-Alabed-like campaign for the Al-Qaida-led pro-western terrorists in Syria, launched by „Syria Campaign“ (USA) together with Buzzfeed (USA). Nour is obviously groomed by US propaganda outlets, whereas the Bana Alabed campaign was maintained by UK (and both campaigns get support from turkey). „With Bana now in semi-retirement at the age of eight and reduced to signing her name to autobiographies, the Syria Campaign has put the pitcher back into the same well in order to produce Nour, the six-year old karate kid, again from Aleppo. […] Nour is intended to be the new Bana Alabed, even younger and cuter, with the image of Bana at her desk now replaced by shots of Nour in action. As with Bana and the White Helmets, Nour is the subject of a swept-up campaign. Video and photography have high production values, like all materials emanating from terrorist held Syria, well provided with state of the art equipment. The photographs provided to the media are more the portfolio of a top-class adult model than snapshots of a little girl. […]“
Quelle: blauerbote.com

Ein Minister für Desinformationen

Im Kampf um Falschnachrichten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière vor einem Jahr ein Abwehrzentrum vorgeschlagen, das Desinformationskampagnen aufdeckt und eindämmt. Er selber hält es mit der Wahrheit aber weiterhin nicht so genau. So erweckte de Maizière am vergangenen Freitag den Eindruck, bei Hausdurchsuchungen im Zusammenhang mit dem Verbot der Internetplattform linksunten.indymedia.org seien Waffen gefunden worden. Später korrigierte das Ministerium auf mehrmaliges Nachfragen die Angaben zu den Fundorten. Es bleibt aber weiterhin unklar, was genau wo gefunden wurde und ob es sich überhaupt um illegale Gegenstände handelt. Aber das ist auch nicht mehr so wichtig. Schließlich war die gewünschte Schlagzeile von den Waffen, die bei den Betreibern einer linksextremen Website gefunden worden seien, bereits in Umlauf. Dieses Vorgehen von de Maizière ist nicht neu, sondern hat Methode. So erfand der Minister im letzten Jahr einfach eine Statistik über die Krankschreibungen von Flüchtlingen. De Maizière hat auch schon mal in einem Anflug statistischer Poesie behauptet, dass es „vielleicht zehn bis 15 Prozent wirkliche Integrationsverweigerer gibt“. Später erklärte der Minister wahrheitswidrig, dass sich 30 Prozent der Flüchtlinge fälschlicherweise als Syrer ausgeben würden, Belege dafür lieferte de Maizière aber nicht. Mit der Wahrheit hatte de Maizière auch in anderen Funktionen Probleme. So stolperte er als Bundesverteidigungsminister über die Drohne Euro...
Quelle: www.taublog.de

Journalist Interrogated, Fired For Story Linking CIA And Syria Weapons Flights

A months-long investigation which tracked and exposed a massive covert weapons shipment network to terror groups in Syria via diplomatic flights originating in the Caucuses and Eastern Europe under the watch of the CIA and other intelligence agencies has resulted in the interrogation and firing of the Bulgarian journalist who first broke the story. This comes as the original report is finally breaking into mainstream international coverage. Investigative reporter Dilyana Gaytandzhieva authored a bombshell report for Trud Newspaper, based in Sofia, Bulgaria, which found that an Azerbaijan state airline company was regularly transporting tons of weaponry to Saudi Arabia, United Arab Emirates (UAE), and Turkey under diplomatic cover as part of the CIA covert program to supply anti-Assad fighters in Syria. Those weapons, Gaytandzhieva found, ended up in the hands of ISIS and al-Qaeda terrorists in Iraq and Syria. While it's long been understood that the US-Gulf-NATO coalition arming rebels inside Syria facilitated the rapid rise of the Islamic State as the group had steady access to a "jihadi Wal-Mart" of weapons (in the words of one former spy and British diplomat), the Trud Newspaper report is the first to provide exhaustive documentation detailing the precise logistical chain of the weapons as they flowed from their country of origin to the battlefield in Syria and Iraq. Gaytandzhieva even traveled to Aleppo where she filmed and examined labeled weapons shipping...
Quelle: www.zerohedge.com

Die mächtigen Freundinnen der Kanzlerin: Wer Deutschlands Medien besitzt

Vor wenigen Tagen gratulierte Bundeskanzlerin Angela Merkel der reichsten Verlegerin Deutschlands, Friede Springer, zu ihrem 75. Geburtstag, Berlin, 15. August 2017. Eine Übersicht über die reichsten Deutschen bestätigt nicht nur die feudalen Tendenzen im deutschen Mediensystem. Nachdem die Medien-Patriarchen abgetreten sind, übernehmen deren Erben. Darunter befinden sich sehr viele Frauen und bekennende Freundinnen der Bundeskanzlerin. Die reichsten Medienunternehmer in Deutschland besitzen zusammen etwa 23 Milliarden Euro. Dies geht aus einer Erhebung des Magazins Bilanz hervor. Die Daten bestätigen erneut, dass einige wenige alte Verlegerfamilien den größten Teil an privaten Medien in Deutschland kontrollieren. Vor allem hat sich die patriarchale Erbfolge jedoch insofern verändert, dass inzwischen sieben Frauen erheblichen Einfluss auf die veröffentlichte Meinung in Deutschland verfügen. Darunter finden sich zahlreiche bekennende Freundinnen von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die mit Abstand reichste Medienerbin ist Friede Springer, die Witwe des Verlagsgründers Axel Springer. Ihr privates Vermögen liegt laut Bilanz-Erhebung bei 4,4 Milliarden Euro. Damit stellt sie unter den reichsten Deutschen den Platz 28. Unter den Besitzerinnen von Deutschlands Medien gilt Friede Springer sicher als die engste Vertraute der Kanzlerin. Mehr lesen:Exklusiv bei RT Deutsch: WDR-Whistleblowerin über regierungsfreundliche Berichterstattung Die Friede-Springer-Stiftung...
Quelle: deutsch.rt.com

News 26 bis 50 von 28774
<< Erste < zurück 1-25 26-50 51-75 76-100 101-125 vor > Letzte >>